Kategorien
Pflichtverteidigung Strafrecht

Pflichtverteidiger wechseln: Kann man Pflichtverteidiger ändern?

Kann man den Pflichtverteidiger wechseln: Selbstverständlich – wenn Sie etwa einen Pflichtverteidiger erhalten haben obwohl Sie bereits einen Rechtsanwalt haben kann man das ändern. Allerdings tritt dieser Fall regelmäßig ein, weil Betroffene sich um nichts gekümmert haben, tatsächlich haben sie ja die Wahl ihres Pflichtverteidigers.

Inzwischen haben Sie die Möglichkeit, den Pflichtverteidiger je nach vergangener Zeit sogar recht einfach zu wechseln. Wir stehen in unserer auf das Strafrecht fokussierten Kanzlei bei Strafverteidigungen zur Verfügung und unter geeigneten Umständen auch für einen Pflichtverteidiger-Wechsel. Rufen Sie an und fragen Sie – von alleine wird nichts passieren.

Pflichtverteidiger wechseln – gesetzliche Grundlage

Inzwischen ist der Wechsel des Pflichtverteidiger im Gesetz geregelt – Sie finden die Grundlage seit 2020 in §143a StPO. Dabei bieten sich mehrere Möglichkeiten, um einen ungewollten Pflichtverteidiger auszuwechseln.

Pflichtverteidiger wechseln: Rechtsanwalt Ferner Alsdorf Aachen zur Frage, ob man den Pflichtverteidiger wechseln kann

Natürlich können Sie den Pflichtverteidiger auswechseln lassen – kümmern Sie sich einfach darum, rufen Sie einen Rechtsanwalt an und fragen Sie, wie der Wechsel des Pflichtverteidigers funktioniert!

Wechsel des Pflichtverteidigers durch Wahlverteidiger

Sie können sich einen Wahlverteidiger nehmen, das ist dann ein Anwalt den Sie sich selber aussuchen und den Sie auch selber bezahlen. Grundsätzlich gilt nämlich, dass ein Pflichtverteidiger zu entpflichten ist, wenn Sie sich einen eigenen Rechtsanwalt als Wahlanwalt ausgesucht haben – allerdings nur solange der Wahlverteidiger sich nicht nur bestellt, um eine Umpflichtung (also eine Auswechslung) zu erreichen (dazu nun auch §143a Abs.1 StPO). Es muss zudem sichergestellt sein, dass der Anwalt Sie bis zum Abschluss des Verfahrens vertritt – ohne Zahlung wird das also nix.

Es liegt in diesem Fall damit kein echter Wechsel vor, sondern man lässt den bisherigen Pflichtverteidiger entpflichten, indem man sich einen Wahlverteidiger gesucht hat. Oder platt ausgedrückt: Auf dem Weg werden Sie einen ungewollten Pflichtverteidiger garantiert los.

Ein Wechsel des Pflichtverteidigers ist möglich – Sie müssen sich nur darum kümmern und einen Strafverteidiger fragen.


Ändern des Pflichtverteidigers – Echter Wechsel vom Pflichtverteidiger

Auch wenn Sie sich keinen Wahlverteidiger leisten können und den bestehenden Pflichtverteidiger durch einen anderen Pflichtverteidiger auswechseln möchten gibt es Wege. Der Wichtigste ist: Wenn Sie kurzfristig – etwa im Zuge einer Haftvorführung – einen Pflichtverteidiger erhalten haben, können Sie binnen 3 Wochen einen anderen Pflichtverteidiger benennen. Sie müssen also schnell agieren und dürfen nicht zu lange zuwarten.

In einem bereits laufenden Verfahren kann es gegen den bisher ausgesuchten Verteidiger sprechen, wenn dieser so wenig Zeit hat, dass sich das Verfahren erheblich verzögert. Damit in diesen Fällen eine Auswechslung in Betracht kommt, muss aber regelmäßig eine Mehrbelastung der Staatskasse mit Kosten ausgeschlossen sein. Ansonsten kommt eine Auswechslung des Verteidigers dann in Betracht, wenn das Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört ist. Zur Entpflichtung des Pflichtverteidigers finden Sie hier eine ausführliche Darstellung.

Das Wichtigste: Sie müssen reden und sich um Ihre Angelegenheiten kümmern! Ich erlebe es ständig, dass zwar viel gemault wird, aber am Ende faktisch immer herauskommt, dass mal wieder jemand sich um nichts gekümmert hat. Ein Wechsel des Pflichtverteidigers ist möglich, dafür darf man aber weder den bisherigen Pflichtverteidiger anlügen noch dem nun gewünschten Strafverteidiger Märchen erzählen.

avatar

Jens Ferner

Strafverteidiger

Pflichtverteidigerwechsel: Ändern des Pflichtverteidigers

Dabei ist es auch so, dass man im Einvernehmen den Pflichtverteidiger wechseln kann. Wenn der neue Pflichtverteidiger den bisherigen Pflichtverteidiger informiert, ist es von einem Profi zu erwarten, dass er einem Wechsel zustimmt. Der bisherige Verteidiger behält dann die bisher verdienten Gebühren, der Neue erhält die weiteren anfallenden Gebühren. Weil hier bei dem neuen Pflichtverteidiger ein erheblicher Gebührenverlust im Raum stehen kann, ist es nicht Unüblich, dass professionelle Strafverteidiger hier eine Ausgleichszahlung zur Bedingung einer Tätigkeit machen, bevor sie sich dann beiordnen lassen im Rahmen eines Wechsels des Pflichtverteidigers.

[sp_easyaccordion id=“128626″]